Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht - Kommunal


Harald Petzold

"Wenn du nicht mehr weiterweißt, gründe einen Arbeitskreis …"

Zur aktuellen Situation des Hallenbades.

Die CDU-Fraktionsvorsitzende Daniela Zießnitz wirbt in der Öffentlichkeit 'für eine verantwortungsvolle und konstruktive Debatte zum Thema Hallenbad' und schlägt die Gründung einer fraktionsübergreifenden Arbeitsgruppe zur Kompromissfindung vor. Das klingt in einer inzwischen angesichts der Verweigerungshaltung einer Mehrheit von Stadtverordneten gegenüber dem mehr als deutlichen Mehrheitswillen in der Stadteinwohner*innenschaft sehr aufgeheizten öffentlichen Debatte immer gut.

Aber es ist wohlfeil.

Denn zum einen unterstellt Frau Zießnitz in derselben Erklärung erst einmal nassforsch und ohne jeden Beweis, dass die aktuelle Debatte nur deshalb nicht gut sei, "weil für die meisten Befürworter Zahlen, Daten und Fakten nicht zählen" würden. Na Klasse! Da fühle ich mich als Hallenbadbefürworter*in doch geradezu herzlichst eingeladen, mit der CDU verantwortungsvoll und konstruktiv über einen Kompromiss zu debattieren. Die anderen Hallenbadbefürworter*innen sicherlich auch. Liebe Frau Zießnitz: Im Volksmund heißt es zurecht: 'Was ich selber denk und tu, trau ich allen andern zu.' An den Anfang einer wie von ihnen vorgeschlagenen Debatte erst einmal eine unbewiesene Unterstellung zu setzen, ist unwahrscheinlich konstruktiv und verantwortungsbewusst und entlarvt den Geist des Vorschlages.

Zum zweiten: Zahlen, Daten, Fakten. Die Mehrheit der CDU-Fraktion in der SVV sollte endlich den Fakt zur Kenntnis nehmen, dass 78 Prozent in einer Bürgerbefragung "Ja" zum Hallenbad mit Kegelbahn gesagt hat. Diese Zahlen und Daten zählen bisher offenbar für sie nicht.

Schließlich: Welchen Kompromiss strebt Frau Zießnitz und ihre Fraktion denn an? Nur ein halbes Hallenbad? Eines ohne Dach? Nur eine Halle ohne Becken? Ohne Wasser? Ohne Heizung? Ohne Sauna? Wie soll der Kompromiss aussehen, dem ich als Hallenbadbefürworter*in dann zustimmen und mich darin genauso wiederfinden soll, wie die CDU? Dazu sagt Frau Zießnitz kein Wort.

Deshalb ist ihr Vorschlag wohlfeil. Ich bemühe deshalb noch einmal den Volksmund: 'Wenn du nicht mehr weiterweißt, gründe einen Arbeitskreis…' Darin können dann in aller Ruhe alle guten Ideen, Vorschläge und bisherigen demokratischen Diskussionsergebnisse versenkt und begraben, zerredet und der Vergessenheit anheimgegeben werden.

Das ist aber weder verantwortungsbewusst noch konstruktiv. Die Stadtverordneten sollen endlich entscheiden: Ja zum Hallenbad! Weiterplanen! Endlich bauen! Es ist höchste Zeit.


Ratsinformationssystem

der Stadt Falkensee